Die Vereinssportseiten für Rostock [weitere Städte]
Als Startseite festlegenZu Favoriten hinzufügen
Suchen:
Top-Sportarten
Home
Fußball
Basketball
American Football
Tischtennis
Tennis
Boxen
Handball
Schwimmen
Extrarubriken
Trendsport
Fitness
Sport & Medizin
Prävention
Lokalsportarten
Ballsport
Kampfsport
Kugelsport
Leichtathletik
Luftsport
Reitsport
Tanzsport
Turnen
Wassersport
Wintersport
Weitere
Infos & Service
Vereinsanmeldung
Redaktionszugang
Newsletter
Gewinnspiel
Nachrichtenticker
Banner
Welt-der-Decken.de - Hochwertige Bettdecken, Bettwäsche und mehr!
Fußball: (FC St. Pauli von 1910 e.V.)
Eine Nachricht aus dem Portal Freestyle Hamburg
 
FC St. Pauli stimmt dem Strafantrag des DFB-Kontrollausschusses nicht zu

Am Donnerstag teilte der Deutsche Fußballbund dem FC St. Pauli das Strafmaß für den Spielabbruch (01.04.2011 gegen FC Schalke 04) mit. Der vom DFB gestellte Strafantrag sieht für die Partie des 31. Spieltags gegen den SV Werder Bremen ein „Heimspiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit“ vor.

Nach interner Abstimmung zwischen Präsidium, Aufsichtsrat und Geschäftsleitung des FC St. Pauli plädiert der Verein auf eine Änderung des Strafmaßes.

„Hiermit sei auch nochmals klargestellt, dass die Vereinsführung des FC St. Pauli klar und deutlich Würfe mit Gegenständen auf das Spielfeld aufs Schärfste verurteilt. Solche Affekthandlungen stehen im krassen Widerspruch zur Vereinsphilosophie und zum Fairplay-Gedanken des Fußballs“, sagt Präsident Stefan Orth.

Der FC St. Pauli steht zu der Verantwortung seiner Fans und Besucher gegenüber Dritten. „Allerdings“, so Orth, „tragen wir als Verein nicht die direkte Schuld am Fehlverhalten eines Einzelnen“. Auch unterstellt der Verein dem Becherwerfer, der nach bisherigen Recherchen weder einer Fangruppierung noch eines Dauerkartenkreises des Vereins zuzuordnen ist keinen Vorsatz und sieht die Aktion als Affekthandlung, die jedoch durch nichts zu entschuldigen und zu akzeptieren ist. Der Becherwurf auf den Schiedsrichterassistenten stellt eine Straftat dar, für die den Verein die Verantwortung trifft, jedoch kein Verschulden.

Durch ein sogenanntes Geisterspiel werden alle FC St. Pauli-Fans, die bereits eine Karte für das ausverkaufte Spiel haben, bestraft. Darüber hinaus wird auch der Gastverein SV Werder Bremen, insbesondere dessen Fans, unverschuldet mit einer Strafe belegt. Der FC St. Pauli hat in seiner Begründung an den DFB angeregt, eine Strafe auszusprechen, die aber auch eine gewissen Präventivwirkung entfaltet. Diese könnte aus Sicht des Vereins wie folgt aussehen:

Verhängung einer angemessenen Geldstrafe, welche einem oder mehreren gemeinnützigen Projekten zukommen sollte, die sich mit naheliegenden Handlungsschwerpunkten beschäftigen, wie

* Gewaltprävention im Fußballumfeld,
* allgemeine Entwicklung des Schiedsrichterwesens im DFB
* Unterstützung von Schiedsrichtern und deren Assistenten, die Opfer gewalttätiger Angriffe geworden sind (eine Art Täter/Opfer-Ausgleich)

Der FC St. Pauli wünscht sich die Gelegenheit zur ausführlichen Stellungnahme zum Strafantrag und zu einem etwaigen alternativen Strafmaß. „Die Strafe können und wollen wir in dem Umfang nicht tatenlos akzeptieren. Wir werden versuchen mit dem DFB eine Lösung zu finden, die ein Geisterspiel am Millerntor vermeidet“, erklärt Orth. Sportchef Helmut Schulte ergänzt: „Wir stimmen dem Strafmaß nicht zu, weil es das legitime Recht eines Vereins ist, eine eigene Meinung vorzutragen und um eine geringere Strafe zu bitten. Wir hoffen auf Verständnis für unseren Standpunkt, denn kein Verein kann das Geschehene zu 100 Prozent verhindern.“ Auch Cheftrainer Holger Stanislawski äußerte sich zum Strafantrag: "Es wäre bedauerlich, wenn wir in einem so wichtigen Spiel ohne unsere Zuschauer auskommen müssten."

Am Freitag wird ein Einzelrichter des DFB-Sportgerichts über den Einspruch seitens des FC St. Pauli entscheiden.


TOP-Artikel! Diese Nachricht wurde bereits 38864 mal abgerufen!
Original-Pressemitteilung
Artikel vom 07.04.2011, 07:18 Uhr
  Das Freestyle24-Prinzip
- Nachrichten und Vereinsinfos aus über 100 Städten Deutschlands
- Präsentiert euren Verein kostenlos im Internet und veröffentlicht selbst News,
Termine und Bilder - hier anmelden!
- 5508 Vereine nutzen schon unseren Service und gewinnen neue Mitglieder damit - Beispiele hier!
- 1010815 Besucher informierten sich in den letzten 30 Tagen bei Freestyle24
  Newsletter
E-Mail:
  Verwandte Artikel
- 17.04. (FC St. Pauli von 1910 e.V.)
KIEZHELDEN fördert internationales Kunstprojekt Spenden für Fotokunst auf der Millerntor Gallery 2014
- 23.01. (FC St. Pauli von 1910 e.V.)
Erfolgreiche Zwischenbilanz KIEZHELDEN: Bereits 30.000 Euro für 22 Projekte gesammelt
- 05.11. (FC St. Pauli von 1910 e.V.)
KIEZHELDEN-Projekt zur Förderung der Fußball-Kultur - Schaffung eines Fußball-Archivs in den Fanräumen
- 25.01. (FC St. Pauli von 1910 e.V.)
Abwehrspieler kommt - Florian Mohr unterschreibt bis 2014
- 18.01. (FC St. Pauli von 1910 e.V.)
Mittelfeldspieler bleibt bis 2013 - Florian Bruns verlängert Vertrag
- 16.01. (FC St. Pauli von 1910 e.V.)
Heerwagen kommt ans Millerntor - Keeper bis Saisonende ausgeliehen
- 13.01. (FC St. Pauli von 1910 e.V.)
Hennings wird ausgeliehen - Bis Saisonende zum VfL Osnabrück
- 08.12. (FC St. Pauli von 1910 e.V.)
Verteidiger unterschreibt für zwei Jahre - Markus Thorandt bleibt bis 2014
  Gewinnspiel
Wie lange dauert eine eine Halbzeit beim Handball?

20 Minuten
30 Minuten
10 Minuten
25 Minuten
  Das Aktuelle Zitat
Karl-Heinz Rummenigge
Wenn man über Rechts kommt, muss die hintere Mitte links wandern, da es sonst vorn Einbrüche gibt.
     
 
Impressum

© Freestyle24 1998-2016