Artikelausdruck von Freestyle Rostock


Squash:
(Squash Club Deisenhofen)

Deutschen Meister weggeputzt

 
Die Damen des Squash Clubs Deisenhofen lassen dem 1. SC Bordesholm, Mitfavorit aus dem hohen Norden, keine Chance.

Ja, es gibt sie, diese Tage. Besondere Tage, an denen selbst scheinbar unmögliches plötzlich Realität wird. Genau so einen Tag hielten die Deisenhofner Squash Damen plötzlich am vergangenen Samstag in ihren Händen, als der amtierende Deutsche Meister 2007 Bordesholm und bislang Mitkonkurrent auf Augenhöhe um den Titel 2008 in der Deisenhofner Squashanlage gegen die Hausherrinnen antrat. Beide Teams hatten auf den Einsatz einer ausländischen Weltranglistenspielerin verzichtet. Beide Teams traten ungeachtet dessen in deutscher Bestbesetzung an. Der Deisenhofner Trainer Uli Brennstuhl hatte im Vorfeld enge und spannende Partie prognostiziert, war doch die Vorrundenbegegnung in Bordesholm 2:2 unentschieden ausgegangen.

Einen erheblichen Beitrag zu diesem Tag lieferte bereits die Eröffnungspartie der beiden „Vierer“. Deisenhofens Sonja Elsayed, im Hinspiel in Bordesholm noch hoffnungslos mit 0:3 untergegangen, steigerte sich vor heimischer Kulisse um mindestens zwei Klassen. Ihre Gegnerin Eve Rixen konnte es kaum glauben, als sie nach durchaus hartem Kampf mit zwei Sätzen zurücklag. Aber selbst diese tolle Leistung wusste Sonja nochmals zu toppen, verpasste Eve im dritten Satz mit 9:0 die „Höchststrafe“ und damit lag Deisenhofen höchst erfreulich mit 1:0 in Führung. Wie erwartet verlief dagegen das Match der beiden „Dreier“, Sina Wall gegen Jessica Reese. Sina lieferte, wie bereits im Hinspiel, eine blitzsaubere Leistung ab. Sie kontrollierte, bis auf eine kleine „Auszeit“ im zweiten Satz, die Partie und brachte Deisenhofen durch ihren klaren 3:0 Erfolg mit 2:0 in Führung.

In der dritten Partie des Tages kam es zum Aufeinandertreffen der beiden Spitzenspielerinnen: Für Deisenhofen Pamela Hathway, die aktuelle Nummer fünf in Deutschland, und für Bordesholm Katharina Witt - nein, nicht die Eiskunstläuferin, sondern die Nummer Drei der deutschen Squash Rangliste. Auch in dieser Begegnung sollte das Ergebnis der Vorrunde völlig auf den Kopf gestellt werden, war Pamela doch in Bordesholm noch mit einer 0:3 Niederlage aus dem Court geschlichen. Aber vor heimischer Kulisse, die zahllosen Fans im Rücken, wusste auch Pamela ihr volles Potenzial abzurufen, gegen eine sich aber nach dem ersten Satz (9:3 für Pamela) mächtig wehrende Katharina. Der zweite Satz ging völlig verdient mit 6:9 an die Spielerin aus Bordesholm. Durchgang drei sah die junge Deisenhofnerin, blendend von ihrem Trainer Brennstuhl eingestellt, am Drücker, Katharina konnte jedoch mit 8:10 in der Verlängerung das glücklichere Ende für sich verbuchen. Auch wenn Katharina nie aufgab, ab Durchgang vier war Pamela die Chefin im Court und die Sätze vier und fünf wurden mit 9:4 für Deisenhofen verbucht. Pamela sollte sich mit ihrem 3:2 Erfolg als einzige Deisenhofner Spielerin erweisen, die in zusätzlichen Sätzen Überstunden leisten musste.

Damit war Deisenhofen bereits uneinholbar mit 3:0 in Führung und die abschließende Partie der beiden „Zweier“ hatte nur mehr persönlichen Wert. Wie bereits in der Vorrunde hatte Carola Weiß ihre Kontrahentin Daniela Schumann völlig unter Kontrolle und der erwartete 3:0 Sieg komplettierte die makellose Bilanz der Deisenhofner Damenriege. Die Bordesholmer Mannschaft war in Deisenhofen gewaltig unter die Räder gekommen und nun müssen sie sogar um den Einzug in die Finalrunde bangen, die die Deisenhofner Spielerinnen bereits fest gebucht haben mit ihren 13:1 Punkten aus sieben Partien - bei nur noch einer ausstehenden Begegnung. Aber wie bereits festgestellt: Ja, es gibt sie, diese Tage...


Autor: dimu
Artikel vom 27.01.2008, 20:15 Uhr

© www.freestyle24.de 1995-2003