Artikelausdruck von Freestyle Rostock


Rollhockey:
(RSC Darmstadt e.V.)

Runde 1 geht an Darmstadt

 
Damit wiederholen die Krokodile die Sensation des Vorjahres und haben am kommenden Wochenende zwei Chancen, ins Halbfinale einzuziehen. Es war ein verdienter Arbeitssieg, für den die Krokodile leidenschaftlich gegen den Tabellenzweiten der Vorrunde kämpften. Die hochspannende Begegnung war dabei alles andere als ein Spaziergang.
Schon in der 2. Minute bekam der Iserlohner Nationalspieler Andreas Paczia nur Gelb, nachdem er zweimal recht rüde Kai Cepa umrannte und sich dabei verletzte. Die nachfolgende, unnötige Tätlichkeit Paczias hätte eigentlich eine rote Antwort des Schiedsrichters bekommen müssen, der direkt daneben stand aber Gnade vor Recht gelten lies.

In den folgenden 15 Minuten bestürmten die Waldstädter das von Philip Leyer gehütete RSC-Tor ohne nennenswerte Chancenausbeute. Erst ein schlecht abgewehrter Ball der Krokodile, der direkt vor den Füßen des ERGI Kapitäns Carlos Nunez auf dem Penaltypunkt landete, brachte die Führung für den aktuellen Meister. Dieses absolut vermeidbare Tor sorgte einen Moment für Verwirrung in die Reihen der Hausherren, was Iserlohn Sekunden nach dem Führungstreffer zum 2:0 nutzte. Wer nun dachte, die Partie sei gelaufen, hat nicht mit der kämpferischen Einstellung der Krokodile gerechnet. In der 24. Minute brachte Kai Cepa die Darmstädter mit einem Schlenzer zum 1:2 wieder ins Rennen.

In der 2. Halbzeit machte Iserlohn wieder über weite Strecken das Spiel, offenbarte aber in der Abwehr große Lücken. Der Ausgleich fiel schließlich durch RSC-Kapitän Philip Wagner. Die Emotionen kochten bei den Gästen hoch, als einem Treffer von Nunez die Anerkennung durch den Schiedsrichter verweigert wurde. Nunez befand sich im geschützten Torwartkreis. Statt nun die spielerische Überlegenheit weiter auszunutzen, verzettelten sich die Waldstädter mehr und mehr in überhasteten Aktionen und Fernschüssen, die in der Abwehr der Krokodile oder spätesten bei Leyer hängenblieben und zu wunderschönen Kontern einluden.

So machte Max Hack in der 48. Minute mit einem Alleingang alles klar für den RSC. Um ins Halbfinale einzuziehen, braucht der RSC Darmstadt am nächsten Wochenende einen weiteren Sieg.

Es spielten: Philip Leyer (Tor), Moritz Warmbier (Tor), Max Hack (1), Kai Cepa (1), Henning Naumann, Marcel Behnke, Jonas Rohmert, Fabian Schröter, Gerhard Söker, Philip Wagner (1)


Autor: nauh
Artikel vom 24.04.2009, 08:55 Uhr

© www.freestyle24.de 1995-2003